The Weasleys

 

Die Familie Weasley ist die von Harrys bestem Freund Ron. Sie lebt in einem windschiefen Haus, dem Fuchsbau (im Original: The Burrow), in der Nähe von Ottery St. Catchpole.

Die Eltern, Arthur und Molly Weasley, (beide ca. 40-jährig) waren schon während ihrer Schulzeit in Hogwarts zusammen. Sie waren im Haus Gryffindor, wie später auch alle ihrer sieben Kinder: Bill (ca. 20-jährig), Charlie (ca. 18-jährig), Percy (15-jährig), die Zwillinge Fred und George (13-jährig), Ron (11-jährig) und Ginny (10-jährig)- zum Zeitpunkt des Schuleintrittes von Harry in Hogwarts.

Wie alt alle Weasleys waren, als Harry mit Mollys Hilfe erstmalig zum Hogwarts Express gelangte, ist nur bei den jüngeren Kindern genau bekannt. Das Alter der beiden ältesten Söhne und der Eltern ist spekulativ aus den teilweise widersprüchlichen Hinweisen von Joanne K. Rowling errechnet.

Allen Weasleys ist sofort anzusehen, dass sie zur Familie gehören: Alle haben leuchtend rote Haare, Sommersprossen und tragen, jedenfalls solange sie finanziell vom Familieneinkommen abhängen, etwas abgetragene und geflickte Zauberumhänge.

Natürlich haben Vater, Mutter und alle sieben Kinder der Familie sehr unterschiedliche und manchmal auch konfliktträchtige Interessen. So lassen sie ihre kleine Schwester Ginny nicht mit Quidditch spielen, mokieren sich über Percys Streberei oder irgendwelche Scherze der Zwillinge, aber trotzdem fühlen sich alle sehr verbunden mit ihrer Familie.


Die Weasleys sind zwar eine "reinblütige" Zaubererfamilie ohne muggelvorfahren, gelten aber für elitäre Zauber-Clans als "Blutsverräter" (englisch: blood traitor). Obwohl sie gelegentlich deswegen öffentlich angegriffen werden, halten sich die Weasleys nämlich nichts auf ihr "reines Zaubererblut" zugute und schreiten grundsätzlich gegen rassistische Diskriminierungen ein. Frei von elitären oder gar rassistischen Gedanken steht ihr Haus deshalb allen offen. Harry fühlt sich dort sehr wohl und verbringt ebenso wie Hermine immer möglichst viele Ferienwochen mit den Weasleys.

Der Name Weasley

Das namensgebende Wiesel (engl. weasel) gilt in Großbritannien nicht wie in Deutschland als sprichwörtlich besonders flinkes Tier, sondern als Unglücksbringer oder sogar als hinterhältig. Joanne K. Rowling wollte mit ihrer Namensgebung ausdrücken, dass die Weasleys wie der Charakter des Wiesels völlig missverstanden werden.  

 

Spekulationen

Arthur Weasley ist ein Onkel zweiten Grades von Sirius Black. Einer von Arthurs Großeltern und von Sirius' Urgroßeltern waren also verschwistert. Der als "Blutsverräter" verschriene Familienzweig der Weasleys wurde selbstverständlich aus der Stammbaumdarstellung des altehrwürdigen Hauses Black entfernt. Ob dieser alte Konflikt mit den Weasleys wohl weitere Folgen hat, die noch wichtig werden?

  • Seit Voldemort in der magischen Welt wieder öffentlich Angst und Schrecken verbreitet, zeigt die magische Uhr von Molly Weasley an, dass sich alle Weasleys in Todesgefahr befinden. Molly selbst deutet das Signal so, dass jetzt ihre Familie so wie alle anständigen Menschen der magischen Welt ihres Lebens nicht mehr sicher sind. Sie kann ihre Annahme aber nicht nachprüfen, weil sie niemand anderen mit einer derartigen Uhr kennt. Ob die Uhr nicht doch auf eine spezielle Bedrohung der Weasleys hinweist?

 


Die Nichte Mafalda

Joanne K. Rowling hatte in Band 4 ursprünglich den Charakter einer Nichte der Weasleys namens Mafalda konzipiert. Sie ist die Tochter jenes magisch inkompetenten Cousins zweiten Grades von Molly, den Ron auf seiner ersten Fahrt nach Hogwarts gegenüber Harry erwähnt hat. Jener Cousin und seine Muggelgattin haben zu den Weasleys keine guten Kontakte gepflegt, bis ihre Tochter, eine Hexe, nach Hogwarts kommen soll. Mafalda verbringt die Sommerferien bei den Weasleys. Schon sehr bald stellt sich heraus, dass sie ein Gerissenes und hinterlistiges kleines Biest ist. Richtig gefährlich wird Mafalda, als sie dann auch noch in das Haus Slytherin einsortiert wird. Sie gibt nämlich gerne an, und erzählt deshalb so manches, was sie bei den Weasleys belauscht und mitgekriegt hat. Und im Haus Slytherin kann sowas ja sehr leicht an die Falschen geraten. Für Band 4 hat diese Mafalda sich als unbrauchbar erwiesen und J. K. Rowling hat sie deshalb wieder gestrichen. Widerwillig allerdings, wie sie sagt, weil sie solche nervigen Charaktere ja durchaus gerne schreibt.  (http://www.jkrowling.com/textonly/en/extrastuff_view.cfm?id=3#content) (http://www.jkrowling.com/textonly/de/extrastuff_view.cfm?id=3#content)).